Textversion | Startseite | Gästebuch | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Verweise

TLN eV

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf unseren neuen Internetseiten. Hier findet Ihr alle Informationen zum Tauchen in Niedersachsen, dem Tauchsport Landesverband Niedersachsen e.V., seinen Vereinen in und um den VDST. Wir wünschen Euch viel Vergnügen beim Stöbern in den neuen Seiten. Vieles wird noch ergänzt, verbessert und neu gestaltet. Ein Grund mehr, sich öfter mit unserem Internetangebot zu beschäftigen.


Letzte Änderung am Samstag, 20. Mai 2017 um 11:57:31 Uhr.


Berichte vom Trainer C Lehrgang aus Hildesheim

Freitag, 19. Mai 2017 - 13:59 Uhr
Emotionales Protokoll vom 18.05.2017

Trainer-C Lehrgang vom 13.05.-19.05.2017
Emotionales Protokoll vom 18.05.2017 erstellt von R. Z.

So der sechste Tag des Lehrgangs beginnt. Nach dem gewohnten Frühstück, fast fünf Sterne, geht es wieder in den Lehrsaal wo die Spuren des vergangen Tages schon beseitigt waren, es gibt doch Heinzelmännchen. An unserer Begrüßung von Ulli müssen wir noch arbeiten, vielleicht klappt es morgen.
Nach den Formalitäten für den Bildungsurlaub beginnt Ulli mit dem Unterricht über Doping, was ist Doping, wo beginnt Doping und ob Doping tolerierbar ist.

Danach beginnen wir mit unseren Referaten. Ich fange an mit dem Thema "Der erste Schwimmbad-Gerätetauchgang mit Kindern", man bin ich nervös. Merkt aber kaum einer, es gibt Verbesserungsvorschläge, aber eigentlich gar nicht so schlecht. Dann kommen noch drei weitere, Janna mit dem Wasser-Nase Reflex, Maike erklärt uns das Henry`sche Gesetz und seine Tauchmedizinische Auswirkung und direkt vor dem Mittag noch Kathrin die uns unsere zukünftige Tauchausrüstung als Tauchausbilder erklärt, sie hatte da etwas vorbereitet und jetzt endlich ist Mittag, und dann wie immer Schwimmen. Wir üben für unsere abendliche Lehrprobe, aber ohne Ton, man hört fast nix im Bad. Es klappt halbwegs. Dann gibt es eine Manöverkritik und es wird noch das richtige auftauchen und stilvolles Abtauchen geübt. Jetzt schnell duschen und dann wieder in den Lehrsaal, der jetzt fast einer Sauna gleicht, die letzten Referate von Flo über den Umgang mit Verhaltensauffälligen Kindern im Schwimmbadtraining, das macht er wieder sehr gut aber bei seinem letzten Referat war irgendwas anders. Guido Fachsimpelt über das Persistierende F(l)oramen Ovale, auch die beiden habe ihre Referate gut vorbereitet, bekommen wie alle anderen auch noch den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag und jetzt noch zwei Stunden Recht und Gesetz, schnell Abendbrot und dann die Lehrprobe und nach dem schwimmen essen, irgendwie ungewohnt, jetzt noch ein Feierabendbier und der Rest gehört nicht mehr ins Protokoll, Prost.


Freitag, 19. Mai 2017 - 13:57 Uhr
Sachliches Protokoll vom 18.05.2017

Donnerstag, 18. Mai 2017
sachliches Protokoll Donnerstag 18. Mai 2017
Wie jeden Tag beginnt der vorletzte Schulungstag mit dem inzwischen sehr
bekannten Frühstück. Einige der Teilnehmer sehen noch recht Müde aus,
was der gestrigen Werbeveranstaltung geschuldet sein kann.
Um 8.38 Uhr kommt unser „herzallerliebster“ Ulli in den mittlerweile recht
warmen Schulungsraum und der Unterrichtstag beginnt.
Um 8.40 Uhr liest Maike das emotionale Protokoll von Mittwoch vor, Uwe N.
liest danach das sachliche Protokoll, welches wahrscheinlich in der Nacht
Nacht bei der Bundeswehr erstellt wurde.
Ulli stellt statistische Fragen zum Thema Bildungsurlaub, tatsächlich haben
wir alle einen Schulabschluss.
9 Uhr:
Ulli beginnt mit seinem Vortrag über Doping.
Was ist Doping, was sind die Langzeitfolgen und betrifft es uns im
Tauchsport.
Kurzum: Doping ist gesundheitsschädlich und unfair und ja, auch wir im
Tauchsport sind betroffen
Nach einer kurzen Pause geht es mit den Referaten weiter.
Rainer stellt als erstes sein Referat zum Thema „Der erste Schwimmbad-
Gerätetauchgang mit Kindern“ vor.
Direkt danach hören wir Jannas Worte (und sehen tolle Folien) zum Thema
„Wasser-Nase-Reflex und dessen Bedeutung in der Anfängerausbildung“
Janna scheint das Thema schon seit Jahren in ihrem Verein zu vermitteln.
So macht es jedenfalls den Eindruck.
Um 11.08 ist Maike an der Reihe. Ihr Thema: das „Henry´sche Gesetz und
"1
Donnerstag, 18. Mai 2017
seine tauchmedizinischen Auswirkungen“.
Nach einer weiteren kurzen Pause geht es bei 26,9 Grad Raumtemperatur
weiter (zum Glück dürfen wir uns nachher im Hallenbad „abkühlen“).
Jetzt ist Kathrin an der Reihe und erzählt uns etwas über die
Tauchausrüstung der Tauchausbilder im VDST. Leider stelle ich dabei fest
das ich mir bei einer späteren TL-Prüfung ein anderes Jacket besorgen
muss.
Um 12 Uhr geht es in die Mittagspause. Ein leckerer Nudelauflauf wartet
auf uns.
Um 13 Uhr ist Treffen am Hallenbad angesagt. Bei den aktuellen
Temperaturen sind einige Leute schon nass bevor sie überhaupt im Wasser
waren.
Wir üben schon einmal unsere Lehrprobe, die heute Abend als offizielle
Prüfung abgenommen wird. Allerdings unter erschwerten Bedingungen.
Micha (der in etwa so klein ist wie ich, steht auf einer Bank… Das sollte ich
mir merken) weißt uns darauf hin, das wir dieses Training nonverbal leiten
müssen. Damit haben wir endlich einmal 40 Minuten Ruhe, keiner der
Teilnehmer redet. Und am Ende sind wir sogar überrascht das es auch
ohne Sprache funktioniert.
Als Abschluss im Hallenbad verlangt Ulli von uns, den Umgang mit dem
Schnorchel perfekt zu beherrschen und dabei auch noch stilgerecht
abzutauchen.
Um 15.10 Uhr geht es mit den Referaten weiter. Flo ist an der Reihe und
klärt uns über den Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern beim
Schwimmbadtraining auf.
15.30 Uhr, weiter geht´s. Guido präsentiert uns seine Ausarbeitung über
"2
Donnerstag, 18. Mai 2017
das Persistierende Foramen Ovale und bettelt nach seinem Vortrag um
konstruktive Kritik.
Bis zur Prüfung in Geeste will er sich übrigens noch einen Laserpointer als
Stirnlampe besorgen
Um 15.50 Uhr zeigt Micha uns sein Video von gestern. 16 verrückte
Trainer-Anwärter die ihr Gerät im tiefen Becken antauchen.
Um 16 Uhr steht Uli Frobenius (Frobi) vor der Leinwand. Er erzählt uns bei
starken Gewitter und endlich etwas Abkühlung einiges über Recht, Haftung
und Versicherung.
Einiges davon sollten wir uns gut merken. So zum Beispiel das Bildnisse
aus dem Bereich der Zeitgeschichte nicht dem Recht am eigenen Bild
unterliegen. Frobi zeigte dabei auf 2 anwesende TL3 in roten Shirts und will
uns weiß machen, das diese beiden Personen dazu gehören.
Zum Abendessen um 18.30 (ja, auch TLN-Ausbilder überziehen bei den
Referaten) gab es noch Reste von dem leckeren Nudelauflauf.
Um 20 Uhr geht es in die Schwimmhalle, die praktische Prüfung steht an.
Hoffentlich bestehen wir alle, viele sind ziemlich aufgeregt.
22 Uhr
Die Lehrprobe ist vorbei.
Gruppe 1 hatte Sebastian als Prüfer
Gruppe 2 durfte mit Forbi vorlieb nehmen
Gruppe 3 konnte mit Manfred abrocken
und Gruppe 4 wurde von Wotti rund gemacht
Zum Glück haben alle bestanden und als Belohnung gibt es Currywurst und
Bier
Jetzt noch eine kurze Nacht, und es geht nach Hause.
"3

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 09:38 Uhr
Alles OK!

...auch bei der Seminarleitung!

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 09:21 Uhr
Emotionales Protokoll von Mittwoch, 17.05.2017

Tag 5 – Knock, knock, knockin‘ on Himmelsthür
Auch der fünfte Tag beginnt mit einem einfachen und kurzen Frühstück. Dabei muss heute erstmal geklärt werden: „Wer ist eigentlich Dennis?“ und „Wurden vielleicht unsere Autos aufgebrochen?“ – Dennis hatte in der Nacht sehr laut draußen rumgeschrien und man versucht nun das, was die einzelnen Teilnehmer gehört hatten, zu einer sinnhaften Geschichte zusammen zu setzen. Trotz des Austausches über Dennis, ist es ein ruhiges Frühstück. Es wird noch früh genug wieder zu Diskussionen und intensiven Gesprächen kommen, denke ich mir, und genieße die Ruhe.
Alle finden sich dann in unserem hellen und heute wieder sehr sonnigen Seminarraum ein. Wir lauschen zunächst dem fast sachlichen Protokoll von Janna und dann dem sehr emotionalen Protokoll von Joachim. Dabei gibt es einige Lacher! Alle werden etwas wacher und die Stimmung hebt sich.
Micha erwähnt noch kurz, wann Ulli kommt und wie wir ihn gemeinsam freundlich begrüßen sollen, äh, wollen! Alle lachen. „Was habt ihr gegen Ulli?“ - „Nichts Wirksames!“ – Die Stimmung steigt.
Weiter geht’s! Die Tauchgangsberechnung soll Micha mit uns machen, hat Ulli ihm gesagt. Er findet nach kurzem Suchen die Folien und in aller Schnelle wird ein erster TG berechnet! Und noch ein Wiederholungs-TG! Alle kennen die Berechnungsweise und hetzen mit Micha durch die Folien. Und was ist jetzt mit dem Luftverbrauch? Micha übergibt an Rainer.
Rainer muss an die Flipchart, die von Micha auch „Zettel“ genannt wird, und vorrechnen. Ganz nach dem Motto „Haben ist besser als brauchen!“ rechnet Rainer auch für den Sicherheitsstopp mit der Grundzeit-Tiefe des TGs! Micha und Janna versuchen ihn zu überzeugen, dass der Stopp auf 5 m mit 1,5 bar berechnet wird. Aber Rainer bleibt bei seiner Meinung: „Haben ist besser als brauchen! So sind wir auf jeden Fall auf der sicheren Seite.“
Ulli kommt in den Raum und alle so: „Guten Morgen, lieber Ulli!“ Ulli begrüßt alle in seiner mittlerweile gewohnt introvertierten Art (mit Fachbegriffen kenn ich mich nicht so aus, ich hoffe, das ist jetzt das richtige Fremdwort)! - Die Freude über Ulli’s Erscheinen überkommt alle Teilnehmer!
Mark kommt als nächster an den „Zettel“ und nachdem geklärt werden konnte, dass man in der Oberflächenpause keine Luft aus der Pressluftflasche benötigt, berechnet er souverän den Luftverbrauch für den Wiederholungs-TG.
Die Ausbilder erinnern uns an die Knotenkunde und überlassen uns in eine kurze Pause! Alle fangen nochmal an zu üben und wiederholen in kleinen Gruppen die verschiedenen Knoten!
Ulli baut sich vorne auf und erwähnt ganz nebenbei, dass er die Übung mit den Knoten nur eingeworfen hat, weil „jemand“ die Fahne des VDST offensichtlich mit einem einfachen Doppelknoten bzw. einem Hausfrauenknoten befestigt hatte. Damit das nicht wieder passiert, mussten also alle nochmal üben! Dann beginnt er mit dem Thema „Bewegung mit DTG“. - Schade, jetzt hatten wir alle so fleißig geübt! Aber wir üben und lernen ja für‘s Leben! - Ulli schafft es trotz seiner ruhigen Art die „provozierende“ Vortrags- bzw. Unterrichtsmethodik (= Provokationsmethode) anzuwenden und leitet so eine Diskussion über Wechselatmung ein! Die Teilnehmer lassen sich voll auf das Thema ein und diskutieren hitzig. Als Anschauungsfiguren für alle Probleme, die bei Luftnot und Wechselatmung auftreten können, stehen Mark und Nicole während der Diskussion vorne. Alle Teilnehmer reden in ihr Rollenspiel hinein und die beiden versuchen die Beschreibungen darzustellen. Dabei kommen sich die beiden immer näher und geben sich gegenseitig Sicherheit.
Auch in der folgenden Diskussion über die Rettung eines verunfallten Tauchers gibt es viele Meinungen und ein paar Empfehlungen, über die ich hier aber nicht schreiben darf.
In Kleingruppen und in der Gesamtgruppe einigen wir uns noch auf die Inhalte und eine sinnvolle Reihenfolge für die Durchführung des „artgerechten“ Schnuppertauchens als Vorbereitung auf den heutigen Schwimmbad-Block.
In Form eines Kettenquiz fliegen dann noch viele schlaue Fragen und Antworten durch den Raum, bis wir nach der intensiven Vormittagsarbeit in die Mittagspause gehen.
Nach dem Mittagessen, bei dem diesmal aus Rücksicht auf einen anderen Lehrgang ausnahmsweise mal nicht gegrölt wurde, geht es auf zum Schwimmbad - wie gewohnt mit vollem Bauch und eigentlich im Fresskoma. So sind wir zumindest alle sehr entspannt, als es dort mit dem Schnuppertauchen losgeht. Jeder bekommt nun noch einmal mit viel Einfühlungsvermögen und teilweise an der Hand geführt, das Tauchen erklärt und beigebracht. Ein schönes Gefühl! Wir sind alle sehr entspannt, als wir uns wieder sammeln, und bringen auf Aufforderung eines Ausbilders hin unser Gerät nach ganz hinten auf den Grund des Beckens. Gemütlich kommen alle wieder am Beckenrand an, als ich plötzlich laut und deutlich folgende Anweisung vernehme: „Jetzt alle zu ihrem Gerät! Das Gerät unten anziehen und 5 Bahnen schnell mit Gerät tauchen! Schnell! Schnell!“ Die Entspannung ist vertrieben und alle heizen los. „Pitsch, platsch, blubb blubb!“ Schließlich kommen wir hechelnd wieder am Beckenrand zusammen. - „Na Guido, wie viele Bahnen waren das bei dir?“ fragt einer der Lehrgangsleiter.
Mit schlappen Gliedern und Kaffeedurst kommen wir wieder bei der KSB- Sportstätte an und treffen uns im Seminarraum für die nächsten Referate:
Danni erklärt uns den Schwimmbad-Blackout, verschiedene Methoden zum Druckausgleich und die Partnersicherung beim Apnoe. Mit Danni würden wohl alle gerne Apnoe tauchen.
Uwe N. erzählt uns etwas über den Tauchreflex und wir alle fragen uns, wie man eigentlich bei der Beobachtung von Enten deren Herzschlag sehen kann.
Dann berichtet Anja uns über Dehydratation und erklärt uns den Henry Gauer Effekt, der die Ursache dafür darstellt, dass wir nach dem Tauchen immer schnell wohin müssen.
Anschließend bereitet Mark uns passend zu dem heutigen Schwimmbadblock auf den ersten Freigewässertauchgang vor. Einige Teilnehmer können es kaum noch abwarten mit Mark den ersten Tauchgang zu machen und einen lobenden Schulterklopfer zu bekommen! Nur Ulli ist noch nicht ganz überzeugt und obwohl er selbst auch sehr schüchtern ist, redet er Mark gut zu, etwas lauter und betonter vorzutragen.
Uwe H. bringt uns mit seinem Vortrag dazu ernsthaft über den regelmäßigen Ausdauersport nachzudenken - und das schafft er sogar ziemlich schnell. Da wäre glatt noch Zeit, um dreimal um den Fußballplatz zu laufen. Doch dazu kommt es nicht.
Stattdessen berät uns Joachim, was wir machen können, wenn Tauchanfänger Stress oder Angst entwickeln. - Ach, hätten wir doch alle so eine vertrauenserweckende Art wie Joachim!
Bevor wir zum Abendessen gehen, erläutert Nicole uns noch die Baderegeln des Auricher Schwimmbades und was wir bei „Benutzung“ eines Schwimmbades immer genau beachten müssen.
Puh, ganz schön viel, was wir uns merken sollen! Da haben wir und jetzt aber wirklich das Abendbrot verdient!
Tag 5 ist geschafft! Zumindest der Pflichtteil…

PS: Nach dem Abendbrot gibt es noch eine kleine Werbeveranstaltung von Flo für das Tauchen auf der Insel La Reunion! Unterstützt durch Katrin werden wir zu dieser Werbeveranstaltung alle mit einem zur vorgestellten Region passenden Getränk begrüßt! Vielen Dank dafür - und natürlich auch für den tollen Vortrag, Flo! Wir klopfen an die Himmelsthür!
Protokollantin: Maike K.

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 09:20 Uhr
Sachliches Protokoll vom 17.05.2017

Sachliches Protokoll vom 17.05.2017
Aufsteller:
U. N.
Uhrzeit
Vorgang
07:45 Uhr
Frühstück.
08:33 Uhr
Beginn des fünften Ausbildungstages, Begrüßung duch Micha.
08:35 Uhr
Sachlicher Bericht von Janna.
08:38 Uhr
Emotionaler Bericht von Joachim.
08:46 Uhr
Hinweis von Micha, heute morgen keine Referate, Uli ist nicht da.
08:50 Uhr
Vortrag von Micha, Thema "Tauchgangsberechnung".
09:00 Uhr
Berechnung des Luftverbrauches durch Rainer.
09:04 Uhr
Ulli ist da, alle: "Guten Morgen, lieber Ulli".
09:11 Uhr
Ulli geht, Micha "DLRG-Prüfungen = Disaster" (Redaktionshinweis: ironisch gemeint)
09:20 Uhr
Pause
09:35 Uhr
Hinweis von Ulli zur Knotenkunde von gestern. Notwendig in der TL - Prüfung. Die Verwendung zeigt Proffessionalität.
09:37 Uhr
Exkurs von Ulli zu Kopfschmerzen nach em DTG tauchen.
09:41 Uhr
Vortrag von Uli Thema: "Wechselatmung", anschließend Diskussion über Sinn und Unsinn. Fazit, notwendig nur für Prüfungen.
09:50 Uhr
Vorführung der Wechselatmung durch Nicole + Mark. Diskussion
10:14 Uhr
Diskussion "Oktopusatmung"
10:16 Uhr
Vortrag von Ulli, Thema "Rettung eines bewusstlosen Tauchers". Diskussion
10:22 Uhr
Rettung eines bewusstlosen Tauchers laut VDST ausschließlich von vorne.
10:34 Uhr
Vortrag von Ulli, Thema: "Konfuguration für Ausbilder Teil 1".
10:41 Uhr
Gruppenarbeit zum Thema: "Chronologische Reihenfolge beim Schnuppertauchen".
10:59 Uhr
Die Empfehlungen des VDST zum Schnuppertauchen werden aus dem Internet zu Rate gezogen.
11:10 Uhr
Plakate aufgeängt, Vorstellung des Inhaltes durch Nicole und Joachim.
11:12 Uhr
Eindringlicher Hinweis von Ulli: Durchführung Schnuppertauchen in Schwimmbad ähnlichen Verhältnissen nur durch Trainer C mit *** u. höher.
11:37 Uhr
Vortrag von Ulli Thema: "Kommunikation".
11:40 Uhr
Ulli verteilt ein Kettenquiz zur kurzen Auflockerung auf dem *-Nivau.
11:55 Uhr
Mittag.
13:00 Uhr
Treffen an der Schwimmhalle.
13:15 Uhr
Schwimmbadübung Schnuppertauchen, 1. Gruppe.
13:45 Uhr
Schwimmbadübung Schnuppertauchen, 2. Gruppe.
14:15 Uhr
Gerätetraining: Gerät ablegen, Anschwimmen, Aufnehmen, 5 Bahnen AK. Erklärung zur Luftaufnahme unter Belastung.
15:00 Uhr
Pause
15:24 Uhr
Referat von Daniela, Thema: "Sicherheit beim Apnoe-Tauchen im VDST".
15:54 Uhr
Referat von Uwe N., Thema: "Der Tauchreflex".
16:10 Uhr
Pause
16:21 Uhr
Referat von Anja, Thema "Dehydratation".
16:44 Uhr
Referat von Mark, Thema "Der erste Freigewässertauchgang".
17:06 Uhr
Referat von Uwe H. Thema "Auswirkungen von Ausdauersport auf das Herz-Kreislaufsystem".
17:24 Uhr
Referat von Joachim, Thema "Umgang mit Stress und Angst bei einem Tauchanfänger".
17:50 Uhr
Referat von Nicole, Thema "Unfallmanagement im Hallenbad".
17:50 Uhr
Michas Uhr, 17:49 Uhr. Verstoß des Aufstellers gegen §1.
18:07 Uhr
Ende Tag fünf. Abendessen. Ende des Protokolls.

Ältere Beiträge

Anmelden


TL Theorieausbildung 2017

TL Theorieausbildung 2017

Unter

Informationen -> TL Theorieausbildung 2017

findet Ihr Informationen und Fotos von der diesjährigen Tauchlehrer Theorieausbildung 2017.

MK Tauchen für den Naturschutz

Multiplikatorenkurs Tauchen für den Naturschutz

Unter

Veranstaltungen und Seminare -> Umwelt

findet Ihr die Ausschreibung zum Multiplikatorenkurs Tauchen für den Naturschutz (04.-06.08.2017), ein gemeinschaftlicher Spezialkurs des VDST und des Naturschutzbundes Deutschland
(NABU).

TLN Foto - Suchen nach Seehasen

TLN Foto - Suchen nach Seehasen

Am 09.04.2017 fand das jährliche "Suchen nach Seehasen" der TLN Sachabteilung Foto statt.
Die Ergebnisse könnt ihr unter

Infortmation -> Meldungen und Berichte

begutachten.

Fotoworkshop der LV Niedersachsen und Bremen

Gemeinsamer Fotoworkshop der Landescerbände Niedersachsen und Bremen

Am Wochenende 01./02.04.2017 fand in Bremen ein gemeinsamer Fotoworkshop der Tauchsportlandesverbände Niedersachsen und Bremen u.a. mit den Referenten Herbert Frei und Joachim Schneder statt.
Die Ergebnisse könnt ihr unter

Infortmation -> Meldungen und Berichte

begutachten.

Grünes Band 2017

Macht mit und bewerbt Euch für das „Grüne Band 2017“!

Über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ fördern seit 1986 der DOSB und die Commerzbank AG Kinder und Jugendliche.
Auch 2017 können wieder 50 Vereine oder Vereinsabteilungen das „Grüne Band“ und den zugehörigen Geldpreis erhalten.

Lasst auch Eure Nachwuchsarbeit im Bereich Leistungssport belohnen.
Sendet Eure Bewerbungsunterlagen noch bis Ende März 2017 an den VDST!

Alle Infos zum Wettbewerb und den Bewerbungsbogen findet ihr auf www.dasgrueneband.com.

Workshop Unterwasser-Hockey

Hockey? Unterwasser!

Workshop Unterwasser-Hockey

2.-4. Juni 2017 - Sportschule Oberhaching bei München
Der Workshop wird als Fortbildung für Trainer anerkannt.

Weitere Informationen und die Ausschreibung findet Ihr hier.

www.vdst.de/mediathek/veranstaltungen/veranstaltung/article/workshop-unterwasser-hockey-als-fortbildung-fuer-trainer-anerkannt.html

  © 2017, Tauchsport Landesverband Niedersachsen e.V., Matthias-Claudius-Weg 4, 21423 Winsen / Luhe